Puegnago del Garda befindet sich in einer perfekt in das Amphitheater der Hügel der Moränenlandschaft des Valtenesi eingefassten Position. Dank der überragenden Stellung bietet der Ort eine atemberaubende Aussichtsterrasseauf den Gardasee und den Monte Baldo, der die Verona-Küste überragt. Die Umgebung ist ideal für all jene, die Ruhe suchen.
WAS ZU SEHEN IN PUEGNAGO DEL GARDA
Die Burg von Puegnago – Es handelt sich hierbei nur um die Ruine einer alten Festung mit unregelmäßigem Grundriss, der leicht an ein Sechseck erinnert, um sich dem Hügel anzupassen, auf dem das Schloss erbaut wurde. Wahrscheinlich wurde es im 9. und 10. Jh. zum Schutz gegen die Anstürme der Barbaren errichtet. Der Festungsturm ist in einen Glockenturm umgebaut worden. Seen von Sovenigo – In Puegnago haben sich in der feuchten Zone zwischen den Moränenhügeln drei kleine Seen gebildet – die Seen von Sovenigo. Der größte davon erlebt im Juli und August eine zauberhafte Lotosblüte. Die Blumen sollen ursprünglich aus Japan importiert worden sind. Zuerst blühten diese herrlichen Blumen nur in den Seen von Mantua, wo sie für ein wirklich einmaliges Bild sorgen; von dort wurden sie an die Seen von Sovenigo gebracht, eine natürliche, sehenswerteLandschaftsoase von großem Reiz. Die Pfarrkirche von San Michele – Zu Beginn des 16. Jh entstanden, besitzt diese Kirche in ihrem Innern Gemälde aus dem 17. Jh. von Cattaneo und Zadei, sowie einen sehr eindrucksvollen „Kreuzweg” von Dusi. Vicentini ist der Maler des Altarbildes, welches den Erzengel Michael darstellt. Kirche von Madonna della Neve – Sie befindet sich in der Nähe des Friedhofs in der Ortschaft San Michele, deren Namen sie auch trägt. Sie besteht aus einem einzigen hüttenartigen Raum. Sie wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 16. Jh. erbaut und ist somit die jüngste der romanischen Kirchen der Valtenesi. Man nimmt an, dass die drei Fenster sowie die Vorhalle aus dem letzten Jahrhundert stammen. Kirche von San Giovanni Battista – In der Ortsmitte befindet sich die Kirche von San Giovanni Battista, deren Konstruktion in das 16. Jhzurückfällt: hier wird seit 1736 die Reliquie des Heiligen aufbewahrt, welcher auch in einem Gemälde während der Taufe Christi verewigt wurde.
WAS ZU TUN IN PUEGNAGO DEL GARDA
Auf (ausgeschilderten) Pfaden besteht die Möglichkeit zu angenehmen Spaziergängen, Ausritten oder Radtouren auf dem Mountainbike. Der Wanderer kann in die Natur eintauchen und die Schönheiten der zauberhaften Landschaften genießen, die in jeder Jahreszeit Neues zu bieten haben. Die Ortsteile, die kleinen Siedlungen, die vereinzelten Häuser üben eine besondere Faszination aus. Eine sanfte Landschaft, kleine Straßen, die sich zwischen den Hügeln und den gekonnt bebauten Böden verlieren, die Farbenpracht, Reihen von Weinstöcken, Olivenbäumen und Grünflächen lassen nie ganz vergessene Erinnerungen zu neuem Leben erwecken. Wenn man der Straße nach S. Quirico folgt, trifft man auf die kleinen Seen Laghetti di Sovenigo, die im Juli und August ein einzigartiges Schauspiel bieten, bei dem das Wasser von prächtigen Seerosen und Lotusblüten bedeckt wird. Sie können Gerichte nach antiken Rezepten genießen, die der Ursprung der typischen Küche sind. Hier können Geschmackserlebnisse mit einem guten Gericht neu entdeckt werden, das durch natives Olivenöl Extra D.O.P. abgerundet und mit D.O.C. Weinen der Umgebung, dessen Sinnbild der “Groppello” ist, kombiniert wird. Das exzellente Angebot an Unterkünften und die Önogastronomie mit ihren typischen lokalen Erzeugnissen, zu denen auch Honig und renommierte Grappasorten zählen, wird so noch zusätzlich hervorgehoben.