Als Einziges in Italien und ganz Europa was Aufbau und Stand betrifft, ist das Stadtmuseum in dem historischen Gebäudekomplex eines ehemaligen Klosters aus langobardischer Zeit untergebracht. Mit seiner modern angelegten Ausstellungsfläche von etwa 14.000 qm ermöglicht das Museum Santa Giulia Brescia einen Rundgang durch die Geschichte, die Kunst und die Religiosität Brescias, von der Vorgeschichte bis heute. Das benediktinische Nonnenkloster San-Salvatore-Santa-Giulia war im Jahre 753 vom letzten König der Langobarden Desiderius und seiner Gemahlin Ansa gegründet worden und es spielte eine sehr wichtige geistliche, politische und wirtschaftliche Rolle, auch nachdem die Langobarden von Karl dem Großen besiegt wurden. Traditionsgemäß und auch von Manzoni in seinem Werk „Adelchi“ erzählt, spielte sich in Santa Giulia die dramatische Geschichte von Ermengarda ab, Desiderius’ Tochter und verstoßene Frau des Frankenkaisers. Der Klosterkomplex dokumentiert eine jahrhundertelange Zeitspanne und viele außerordentliche Funde verschiedener historischer Epochen, die der Stadt ihr Gepräge gegeben haben. In der Römerzeit befand sich im Gebiet des späteren Klosters ein ausgedehntes Stadtviertel mit wichtigen Wohnungen, die sogenannten Domus. Zum Museum der Stadt gehören auch die langobardische Kirche San Salvatore mit ihrer Krypta, das romanische Oratorium von Santa Maria in Solario, der Nonnen-Chor, die aus dem sechzehnten Jahrhundert stammende Kirche Santa Giulia und die Kreuzgänge. Es ist die ideale Lage für das Stadtmuseum und ein natürlicher Ausgangspunkt für eine Besichtigung der Stadt Brescia. Die Besonderheit dieses Museums liegt in der engen Beziehung zwischen seinen monumentalen Bauelementen und den ausgestellten Gegenständen und Kunstwerken. Es geht um ungefähr 11.000 Exponate: keltische Fundstücke wie Helme und Schmuckscheiben, römische Porträts und Bronzefiguren, Zeugen der langobardischen Zeit, Grabausstattungen, Fresken, Sammlungen von Kunstgegenständen und handgefertigten Gegenständen vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert. Die geflügelte Siegesgöttin stellt das Symbol der Stadt dar, eine herrliche im Kapitol aufgefundene Bronzestatue. Neue Untersuchungen sollen neues Licht in die antike Kunstgeschichte und ins Leben Brixias bringen. Und das ist nur eine der zahlreichen Überraschungen, die das Santa-Giulia-Museum ihren Besuchern zu bieten hat!