Gardone Riviera ist die Stadt der Belle Epoque. Bemerkenswert ist die Verschieden- heit der exotischen Vegetation: Zedern, Magnolien, Kampferbäume, Palmen, usw. Sie macht aus Gardone am Gardasee eine “Gartenstadt”, die international bekannt ist. Villen und Hotelsinmitten von großen Parks am Seeufer bewahren die ursprünglichen Eigenheiten des Jugendstils vom Ende des 19. Jahrhunderts. In der Gemeinde gibt es zahlreiche Parks und Gärten.
GESCHICHTE
Von 1337 bis 1797 gehörte Gardone Riviera zur „Magnifica Patria“ mit dem Regierungssitz Salò. Ende des 19. Jahrhunderts wurde Gardone Riviera ein Kurort. Deutsche Ärzte empfohlen den Ort wegen der therapeutischen Eigenschaften seines Klimas besonders für längere Aufenthalte. Aus diesem Grund wollte der Österreicher Ludwig Wimmer das erste größere Hotel am See bauen. Als er im Jahr 1881 Bürgermeister Gardones wurde, fing er an, für die Gemeinde erfolgreich zu werben. Innerhalb von wenigen Jahren wurde es zu einem Kurort. Von 1921 bis 1938 lebteGabriele d’Annunzio hier. Während der Zeit der Republik von Salò wurden die großen Hotels und Villen Sitz von Kommandostellen, Botschaften und Lazaretten.
SEHENSWURDIGKEITEN
Eine der Hauptsehenswürdigkeiten von Gardone Riviera ist das das Anwesen des italienischen Dichters Gabriele d’Annunzio, das auch Siegerdenkmal der Italiener (Vittoriale degli Italiani) genannt wird. Dennoch ist es mehr ein Andenken an den exzentrischen Dichter. Heute ist in dem 9 ha. großen Komplex ein Museum, ein Mausoleum und ein Freilichttheater mit Platz für 1500 Besucher untergebracht. 1938, nach dem Tod des Dichters, hinterließ dieser den pompösen Komplex dem italienischen Volk. Heute ist das Anwesen eines der bestbesuchtesten Museen Italiens (ca. 200 000 Besucher im Jahr). Von dem extravaganten Gebäudekomplex und dem riesigen Park, hat man eine Panoramasicht weit über den See. Zu den Highlights gehört der Bug des Kreuzers Puglia und die Bibliothek, unter anderem mit Partituren, mit Widmungen von Wagner und Debussy. Das Vittoriale degli Italiani ist von April bis September von 8.30 bis 20.00 Uhr und Oktober bis März von 09.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Der botanische Garten Andrè Heller. 1901 kam der berühmte Zahnarzt und Wissenschaftler Arthur Hruska nach Gardone Riviera am Gardasee, um persönlich die Besonderheiten des Klimas amGardasee kennen- und schätzen zu lernen. Zwischen 1910 und 1971 schuf er um seinen Wohnsitz herum den Botanischen Garten, der sich auf über eineinhalb Hektar ausdehnt und in dem sich mehr als 500 verschiedene Pflanzenarten aus allen Kontinenten und Klimazonen befinden, wie Magnolien, Tibet-Primeln, Schilfe jeder Größe, Iris und grüne Farne, unter denen die “Osmunda regalis” einen Ehrenplatz einnimmt. Reich vertreten sind auch die fleischfressenden und die subtropischen Pflanzen. Außerdem findet man hier zahlreiche Wasserpflanzen, die auf kleinen Teichen zwischen den Wasserspielen der typisch japanischen Landschaftsarchitektur blühen. Zum Botanischen Garten gehört des weiteren ein dichter Bambuswald. Die Alpenblumen sind umschlossen von Felsen, Spalten und Schluchten. Der Botaniche Garten ist seit 1988 Besitz der Stiftung Andrè Heller (des österreichischen Komödianten und Schriftstellers). Im Inneren des Parks, mit Bächen und künstlich angelegten Seen, finden Sie auch Kunstwerke und Skulpturen von Künstlern wie Keith Haring, Roy Lichtenstein und Mimmo Paladino. Der botanische Garten hat von März bis Oktober täglich, von 09.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.
Villa Alba – Die Villa Alba in Gardone Riviera entstand in den ersten Jahren des 20. Jh.; der Entwurf des deutschen Architekten Schäfer lehnt sich an die Akropolis in Athen an. Die Villa war der Besitz der Familie Langensiepen. Der Bau im klassizistischen Stil beeindruckt durch eine majestätische Fassade mit Säulengängen, eine auf Karyatiden ruhende Loggia, einen mit Basrelieffiguren geschmückten Giebel und eine monumentale Freitreppe. In den sechziger Jahren wurden die Villa und der Park von der Gemeinde aufgekauft, die hier das erste Kongresszentrum am Gardasee einrichtete.
Sehr interessant ist der neugotische Palazzo Feltrinelli, einst Wohnhaus Mussolinis, sowie das gotisches Franziskanerkloster aus dem 17. Jahrhundert. Der Kreuzgang wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Weitere Sehenswürdigkeiten in Gardone sind die Kirche San Martino, die Kapelle San Valentino, die Barockkirche San Nicola.