Im unmittelbaren Hinterland des Gardasees der Provinz Brescia lieght Lonato del Garda, eine Ortschaft sehr antiken Ursprungs, die für die kunst-und kulturdurstigen Besucher ein unverzichtbarer Ausflugsziel darstellt. Neben dem eleganten Barockdom ist die Burg das Wahrzeichen von Lonato: Sie ist von überall sichtbar und ragt mit ihren enormen Ausmaßen empor, welche ihre mächtige architektonische Anlage definieren. Es handelt sich um eine der größten Festungen der Lombardei, ein Nationaldenkmal aus dem Jahre 1912. Die Burg erhebt sich über dem Hügel “della Rova” und bestimmt die Monumentalanlage der Stiftung Ugo Da Como Lonato del Garda, die 1942 nach dem Willen des Brescianer Senator ins Leben gerufen wurde, der hier eine anmutige Kulturstätte errichten wollte. Ugo Da Como (Brescia 1869-1941) erwarb die aus dem 15. Jahrhundert stammene venezianische Casa del Podestà (Haus des Stadtverwalters), machte sie zu seinem Wohnhaus und füllte sie mit außergewöhnlichen Gegenständen; die Anordnung entsprach dabei dem Geschmack der leitenden Klasse aus der Epoche Giolittis. Der Sitz der Stiftung befindet sich im Museumshaus des Senators, das aufgrund seines unveränderten Zustands in die Gruppe der von der Region Lombardei anerkannten Museen aufgenommen wurde. Zu sehen sind über zwanzig Räume, die mit Tausenden Objekten geschmückt sind: Hunderte von Gemälden, Einrichtungsgegenständen aus Holz, Skulpturen, Majolika. Doch einen oder mehrere Besuche der Stiftung Ugo Da Como sollte man allein wegen der Privatbibliothek nicht versäumen, die zu den bedeutendsten Italiens gehört. Der Brescianer Senator war neben seiner konstanten Leidenschaft für das Geschick des Staats ein unermüdlicher Sammler, ein kultivierter und vornehmer Bibliophile. Das Wohnhaus in Lonato verwahrt über 52.000 Bücher: Manuskripte, mit Miniaturen verzierte Kodexe, Hunderte von Inkunabeln, Tausende von Ausgaben aus dem 16. Jahrhundert, bibliografische Raritäten und Autografen von Ugo Foscolo. Der Zugang dieses immensen Kulturguts steht den Gelehrten offen und es wurde vor Kurzem durch zwei außergewöhnliche Käufe bereichert. Die Erben des Architekten Antonio und des Ingenieurs Giovanni Tagliaferri, von Ugo Da Como mit der Restaurierung des venezianischen Hauses del Podestà beauftragt, haben der Stiftung in Lonato ein archivalisches Vermögen geschenkt, bestehend aus gedruckten Büchern aus der Bibliothek der zwei bedeutendsten Protagonisten der Brescianer Architekturszene zwischen dem 19. und 20. Jh., sowie Tausenden von Zeichnungen und Briefwechseln. Die Erben von Luigi Nocivelli (1930-2006), Ritter der Ehrenlegion, haben eine Sammlung bibliografischer Seltenheiten in Verwahrung gegeben, die sich aus über 400 Ausgaben bebilderter Bücher über Architektur aus der Zeit zwischen dem XV. und XX. Jahrhundert zusammensetzt. Lonato del Garda verdient somit die Aufmerksamkeit des gewissenhafteren, für Kunst und Ästhetik empfänglichen Besuchers!