Brenzone setzt sich am Fuße des Monte Baldos aus 16 Dörfern zusammen. Jene sind zumeist mittelalterlichen Ursprungs und haben sich ihre Besonderheit und ihren Charme durch die Jahrhunderte hindurch bewahrt. Die größten und bedeutendsten Ortsteile sind Assenza, Castelletto, Castello, Marniga, Margugnano und Porto. In Castelletto steht ein Kloster, das im 12. Jahrhundert erbaut wurde und bis heute erhalten ist. Die einzelnen Dörfer sind von Olivenhainen und Weinbergen umgeben, jene Früchte kann man in Form von Olivenöl und einem hervorragenden Wein direkt vor Ort genießen oder mit nach Hause nehmen. Castelletto ist der größte Ort, er beheimatet eine wunderbare Altstadt mit hübschen, historischen Gebäuden sowie eine Seeuferpromenade, an der man stundenlang spazieren gehen möchte. Vor allem in den Abendstunden herrscht hier eine ganz besondere Stimmung wie auch in den etwas kleineren Häfen der Dörfer Brenzones, die Anschluss an den See haben. Während einer Bootstour kann man zu Nachbarorten wie beispielsweise Ferrara di Monte Baldo, Malcesine, San Zeno di Montagna, Torri del Benaco oder Tremosine gelangen und erhält dazu eine andere Perspektive auf die kleinen Ortschaften Brenzones. Last but not least soll das kulinarische Angebot Brenzones hervorgehoben werden: die Restaurants insbesond in dr Hafengegend sind für ihre Fischspezialitäten berühmt. Der Geschmack des Gardasee-Aales oder eingelegte Sardinen werden den Gästen aus Nah und Fern noch lange auf der Zunge und im Gedächtnis bleiben. So wird man sich gerne an einen Aufenthalt in Brenzone am Gardasee zurückerinnern.