Dieser Garten, seit 1988 Besitz der Stiftung “André Heller” (österreichischer Komödienschriftsteller), enthält über 500 Florasorten aus jedem Kontinent und klimatischen Bereich. Dieses Schmuckstück verdanken wir dem Zahnarzt und Naturforscher Prof. Arturo Hruska, der 1901 nach Gardone umzog und dank dem besonders günstigen Klima von 1910 bis 1971 auf zwei Hektaren in der Nähe seiner Villa die verschiedenen Pflanzen-sorten anbaute und bezaubernde Ecken deren Ursprungsländer wieder schaffte. Mit seiner Fläche von 10.000 m2 erinnert der Botanischer Garten André Heller durch seinen Reichtum, seine Vielfalt und Harmonie an das Paradies. Hier haben mehr als 3.000 Pflanzenarten aus allen klimatischen Zonen inmitten von Bächen und mit Seerosen überzogenen Teichen ihre Heimat gefunden. Wir finden hier zahlreiche tropische Wasser-pflanzen, die typische japanische Teiche füllen, einen dichten Bambuswald bestehend aus Pfeilrohren jeder Abmessung, sowie Alpenblumen in echten Felsen mit Schluchten und Rissen. Eine Florasammlung von Weltgegenden ist es, Afrika und Südamerika, Asien, Europa und Australien ineinander verwoben. Edelweiß inmitten von Orchideen wiesen, meterhohe Baumfarne neben Granatapfelwundern. Bäche und Wasserfälle, Teiche mit heiligen Koi-Karpfen, Forellen und Spiegelungen des Libellenfluges, Hügel aus Dolomitgestein neben Kakteen und Efeutürmen. Indische und marokkanische Skulpturen in Harmonie mit Installationen von Roy Lichtenstein, Susanne Schmögner, Mimmo Paladino und Keith Haring. Man findet auch zahlreiche Farnen, darunter auch die Osmunda Regalis, und unzählige Blumen, darunter die Primeln aus Tibet und die Schwertlilien, sowie die unausbleiblichen Magnolien. Mehr