Bardolino liegt etwa in der Mitte des Veronesischen Ufers dort wo der Gardasee am breitesten ist. Das mildes Klima begünstigt den Wachstum der Mittelmeerflora: Olivenbaäume, Zypressen, Oleander, Lorbeer, Weinreben gedeihen auf den Hügeln, die den Ort wie einen Kranz umgeben. Zwei Landzungen, die im Laufe der Zeit durch zwei Wildbäche gebildet wurden, erstrecken sich in den See. International beruehmt ist der Ort auch wegen des gleichnamigen rubinroten Rotweins bzw. Roséweins, der in den Weingaerten der umliegenden Huegel waechst. Wer durch die engen Gassen des Ortskerns mit den charakteristischen Haeusern, ueber die der Kampanile der Kirche von San Severo hinausragt, schlendert, stoesst auch auf die verschiedenen Kunstwerke und Zeugnisse der lokalen Geschichte Bardolinos. Neben der traditionellen Landwirtschaft, wurde in den letzten Jahrzehnten das Hotel- und Tourismusgewerbe ausgebaut. Bardolino besitzt mittlerweile über sechzig Hotelanlagen mit insgesamt 4000 Betten. Im Reich des Wassersports kann der Gast auch andere Sportarten ausüben wie Mountainbike, Radfahren, Golf, Tennis, Reiten, etc. Die umstehenden Hügel, geprägt vom milden Klima, bieten panoramische Spaziergänge das ganze Jahr über. Bardolino hält außerdem eine reiche Auswahl an Einkehrmöglichkeiten bereit: Restaurants, Cafés, Eisdielen, Pianobar, Diskotheken. Sehenswürdigkeiten sind unter anderem die Kirchen San Severo, San Zeno und San Colombano sowie ein Ölmuseum.